Sankt Johannes Chorknaben Bad Saulgau

 

Zeitgenössisches

Erlebnisreiche Tage im Elsass

Erlebnisreiche Tage im Elsass

Fünf Tage lang – vom 4. bis zum 8. September – waren die St. Johannes Chorknaben Bad Saulgau im Elsass unterwegs. Bereits der Anreisetag wurde mit einer Sehenswürdigkeit verbunden: die Besichtigung der Hohkönigsburg, die stolz auf einem Felsen über der Rheinebene thront. Untergebracht waren die über 60 Chorknaben in der Jugendbegegnungsstätte des Volksbunds Deutsche Kriegsgräberfürsorge „Albert Schweitzer“ in Niederbronn-les-Bains. Sie liegt direkt am beeindruckenden Soldatenfriedhof, auf dem über 15.000 Gefallene und Kriegsopfer des Zweiten Weltkriegs ihre Ruhestätte fanden. Auch heute noch verfehlt der Anblick so vieler Kreuze seine Wirkung nicht. Dieser besondere Ort hatte natürlich auch Einfluss auf die Programmgestaltung. So erklärten die hervorragenden Führungen durch die Leiter der Jugendbegegnungsstätte eindrucksvoll die geschichtliche Situation und einzelne Schicksale dieser durch Nationalsozialismus und Krieg geprägten Zeit. Wichtig war auch immer ein Ausblick auf unser heutiges Europa – Garant für nunmehr über sieben Jahrzehnte Frieden und Versöhnung. Außerdem erhielten die Chorknaben einen Einblick in die Arbeit des Volksbunds Deutsche Kriegsgräberfürsorge, der vor genau 100 Jahren nach dem Ersten Weltkrieg gegründet wurde. Den meisten war nicht bewusst, dass heute noch jährlich über 24.000 Gefallene geborgen und auf deutschen Kriegsgräberstätten bestattet werden. Auch in Niederbronn wurde erst vor zwei Jahren noch ein Gefallener vom nahen Wald auf den Friedhof umgebettet. Auch die Chorknaben arbeiteten auf der sehr gut gepflegten Friedhofsanlage. Durch das Abbürsten der Steinkreuze leisteten sie einen symbolischen Beitrag, gemäß dem Leitgedanken „Arbeit für den Frieden“. Natürlich stand auch ein Ausflug in die elsässische Hauptstadt nach Straßburg auf dem Programm. Besichtigt wurde das großartige Münster mit seiner kostbaren Ausstattung. Die Vorführung der berühmten Astronomischen Uhr machte gewaltigen Eindruck, so dass diese von den Choristen sogar beim traditionellen bunten Abend mit lebenden Figuren nachgespielt wurde – sehr zur Erheiterung aller anderen. Wer wollte, durfte noch auf den 66 Meter hohen Südturm steigen und die herrliche Aussicht über die Stadt genießen. Nicht fehlen durfte die Bootsfahrt auf der Ill, die viele Facetten der Europastadt aufzeigte. Der Samstag wurde den verschiedenen Altersgruppen der Chorknaben gerecht: die Jüngsten durften die Burg Fleckenstein entdecken. Leider fiel die für die etwas älteren geplante Vierburgenwanderung dem aufkommenden Gewitter und Regen zum Opfer. Die Gruppe der Jugendlichen und jungen Erwachsenen besuchten indes die Festung „Four à Chaux“ in Lembach. Sie gehört zur Maginot-Linie, der insgesamt rund 700 km langen französischen Verteidigungsanlage im Westen. Die hervorragende Führung durch die originalgetreu erhaltene Anlage beeindruckte auf vielfache Weise: die bloße Größe der Anlage, die Lebensumstände im Innern, die Funktion im Krieg. Zusammen mit den Erfahrungen auf dem Friedhof entwickelten sich in diesen Tagen immer wieder tiefgehende Gespräche über Krieg, Frieden, Geschichte, Zukunft, Nationalismus und Europa. Den Abschluss der Chorferientage bildete die Besichtigung des Museums Unterlinden in Colmar. Aufgeteilt in drei Führungen stand der weltberühmte Isenheimer Altar von Matthias Grünewald im Zentrum. Beeindruckend wirkten nicht nur die unmittelbar sprechenden Bilder, sondern auch das theologische „Programm“ der verschiedenen Altarbilder, sollten sie den oft unheilbar Kranken, die vor ihm beteten, Kraft, Hoffnung und Trost im Glauben an das jenseitige Leben spenden. Nicht zuletzt gibt es auch einen direkten Bezug zu den Chorknaben: im katholischen Gemeindehaus sind im großen Probenraum die Holzplastiken des Gekreuzigten und des auf ihn weisenden Johannes des Täufers dem Altarblatt des Isenheimer Altares nachempfunden. Insgesamt waren die Chorferientage wieder ein besonderes Erlebnis am Ende der Sommerferien. Mit der gelungenen Mischung aus Spiel und Spaß, Kultur und Geschichte im Rücken machen sich die Chorknaben gestärkt auf ins neue Chorjahr.

Chorferien 2019

Chorferien 2019

Programm Untergebracht sind wir in der Jugendbegegnungsstätte des Volksbunds Deutsche Kriegsgräberfürsorge in Niederbronn-les-Bains. Sie liegt direkt am beeindruckenden Soldatenfriedhof, auf dem über 15.000 Gefallene des Zweiten Weltkriegs ihre Ruhestätte fanden. Dieser besondere Ort wird natürlich auch Einfluss auf die Programmgestaltung haben. Weiter geplant sind die Erkundung der über der Rheinebene gelegenen Hohkönigsburg, ein Ausflug in die elsässische Hauptstadt nach Straßburg und die Besichtigung des weltberühmten Museums Unterlinden in Colmar.

Datum 04.09.2019 bis 08.09.2019

Anmeldung Die Anmeldung erfolgt über unseren Chorleiter Volker Braig. Weitere Informationen und Dokumente sind im Kalendarium zu finden.

Link zur Unterkunft https://www.jbs-niederbronn.de/der-volksbund.html

BWMFT

BWMFT

Beschreibung Das Baden-Württembergische Männerchor Fußball Turnier kurz BWMFT findet dieses Jahr unter der Leitung der Sankt Johannes Chorknaben in Bad Saulgau statt

Datum 29.06.2019

Ort Kälberweide Bad Saulgau

Auswärtsauftritte in der Fastenzeit

Auswärtsauftritte in der Fastenzeit

Gottesdienste in Altshausen & Bad Buchau Die Sankt Johannes Chorknaben haben in der diesjährigen Fastenzeit zwei Auswärtsgottesdienste mitgestaltet. Sowohl in Altshausen, als auch in Bad Buchau erklangen unter der Leitung von Volker Braig Werke verschiedener Epochen. Mit Auftritten in der Region Oberschwaben möchten die Sankt Johannes Chorknaben auch über die Stadtgrenzen Bad Saulgaus hinaus ihre Musik den Menschen nahe bringen.